SOCIAL MEDIA
Anzeige
Facebook stellt Sex und Zigaretten in den Schatten

Freitag, 12. Oktober 2012 / 14:58 Uhr

Soziale Plattformen wie Facebook, Twitter und Pinterest nehmen für Jugendliche neben anderen privaten Bedürfnissen die höchste Priorität im Leben ein.

Das Konsumieren der sozialen Netzwerke kann in eine Sucht ausarten. (Symbolbild)

Während Verlockungen wie Sex und Zigaretten mit etwas Mühe widerstanden werden kann, stellt der gänzliche Verzicht auf soziale Netzwerke für die Generation von heute eine nahezu unüberbrückbare Hürde dar. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der University of Chicago Booth School of Business, die an unterschiedlichsten Testpersonen im Alter von 18 bis 85 Jahren durchgeführt wurde.

Suche nach Anerkennung

«Generell lässt sich sagen, dass Bedürfnisse auf körperlicher und sinnlicher Ebene keine biologischen Grundbedürfnisse des Menschen sind, weswegen sie keinen Suchtcharakter haben. Der Mensch strebt jedoch nach gesellschaftlicher Anerkennung, welche er unter anderem aus Internetplattformen beziehen kann», so Beziehungstherapeutin Gerti Senger.

Laut der Expertin kann der Wunsch, sich gegenseitig auszutauschen und von anderen bestätigt zu werden, eine süchtig machende Wirkung auf die Nutzer von sozialen Netzwerken haben, wodurch reelle Beziehungen überschattet werden. Die Versuchsteilnehmer kamen alle aus Deutschland.

Einfacher Zugang zu Profilen

Die Forschungsleiter stellten ihnen Blackberry-Geräte zu Verfügung und forderten sie auf, ihnen in einem regelmässigen Intervall von 30 Minuten mitzuteilen, wie stark das Bedürfnis ist, Zugriff auf das eigene Profil zu nehmen. Darüberhinaus wurden sie angewiesen, andere Impulse - darunter Rauchen, Trinken und Schlafen - in ihrer Intensität von «stark» bis «unwiderstehlich» zu bewerten. Experten zufolge war der Drang nach sozialen Plattformen wesentlich stärker als jede andere Versuchung.

Laut Studienleiter Wilhem Hofmann sind die Resultate vorwiegend auf die grosse Verbreitung sozialer Netzwerke zurückzuführen. Heutzutage habe man nahezu überall und zu jeder Zeit mit einer Vielzahl elektrischer Geräte die Möglichkeit, sein Benutzkonto einzusehen. Ausserdem erfordere es nur einen geringen Aufwand, einen Blog zu verfassen oder Nachrichten via Facebook oder Twitter zu versenden.

(bert/pte)


Artikel-Empfehlungen:
Sex doch wichtiger als Facebook19.Nov 13:07 Uhr
Sex doch wichtiger als Facebook
Facebook macht arm und erhöht Schulden14.Nov 11:37 Uhr
Facebook macht arm und erhöht Schulden
Jeder Vierte mit Chef auf Facebook befreundet29.Okt 16:45 Uhr
Jeder Vierte mit Chef auf Facebook befreundet
Eltern beruhigen Kinder mit Smartphones23.Sep 18:57 Uhr
Eltern beruhigen Kinder mit Smartphones
Angestellte fordern Facebook-Nutzung am Arbeitsplatz18.Sep 19:35 Uhr
Angestellte fordern Facebook-Nutzung am Arbeitsplatz
«Facebook-Verweigerer sind Psychopathen»9.Aug 08:17 Uhr
«Facebook-Verweigerer sind Psychopathen»
Schon Primarschüler haben Facebook-Profil29.Mrz 12:03 Uhr
Schon Primarschüler haben Facebook-Profil