FUSSBALL.CH - FRONT - 1. ZEILE RECHTS
Anzeige
Fussball: Real Madrid gewann Weltcup

Dienstag, 3. Dezember 2002 / 13:28 Uhr
aktualisiert: 14:22 Uhr

Champions-League-Sieger Real Madrid beendet sein 100-jähriges Vereinsjubiläum als beste Mannschaft der Welt. Die "Königlichen" feierten dank Treffer von Superstar Ronaldo und Guti ein 2:0 im Weltpokal-Finale gegen Olimpia Asuncion aus Paraguay.

Club-Emblem Real Madrid

Umjubelter Held im International Stadium von Yokohama war Weltmeister Ronaldo, der gut fünf Monaten nach dem WM-Triumph gegen Deutschland eine glorreiche Rückkehr an die Stätte seines grössten Erfolges feierte. Sein 1:0 war der erste Treffer für die Madrilenen nach zuletzt drei Spielen ohne Torerfolg.

Für Real war es nach 1960 und 1998 der insgesamt dritte Erfolg im Weltpokal, wodurch die Spanier mit den bisherigen Rekordgewinnern AC Mailand sowie Penarol und Nacional Montevideo aus Uruguay gleichziehen konnten. Ronaldo zahlte mit dem Führungstreffer gleichzeitig die erste Rendite an den Traditionsklub zurück.

Nachdem er im Sommer für 45 Millionen Euro von Inter Mailand zu Real gewechselt war, konnte der WM-Torschützenkönig die hochgesteckten Erwartungen kaum erfüllen. In der Primera Division liegen die Madrilenen auf einem enttäuschenden siebten Platz mit acht Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Real Sociedad San Sebastian.

Vor 70.000 Zuschauer in Yokohama war der Erfolg "Königlichen" allerdings hart umkämpft. Der Aussenseiter aus Paraguay, der ebenfalls sein 100-jähriges Vereinsjubiläum feiert, bot dem Starensemble von Vicente Del Bosque überraschend gut Paroli und hatte in der ersten Halbzeit sogar die besseren Chancen. Doch Rodrigo Lopez traf nur den Pfosten (14.) und Nationalspieler Rafael Benitez scheiterte an Real-Schlussmann Iker Casillas (41.).

Dabei hatte der 28-malige spanische Meister alles aufgeboten, was Rang und Namen hatte. Mit den "Weltfussballer des Jahres" Luis Figo, Europameister Zinedine Zidane, Torjäger Raul sowie den Weltmeistern Roberto Carlos und Ronaldo waren die "Götter in weiss" komplett. Ronaldo war es schliesslich auch, der eine Kombination von Figo, Zidane und Raul erfolgreich abschloss.

Gutis Kopfball nach Vorlage von Figo sorgte für die Entscheidung zu Gunsten der Spanier. Die Real-Profis erhalten für den Triumph von Yokohama eine Siegprämie in Höhe von 48.000 Euro, die allerdings im Vergleich zu den 510.861 Euro bei einem möglichen Champions-League-Sieg nur ein kleines Handgeld darstellen. Mit dem Erfolg hat Madrid jedenfalls die Vorherrschaft der europäischen Teams dokumentiert. Von den letzten acht Endspielen triumphierten siebenmal die europäischen Teams. (bert/sda)