MEHR SPORT
Anzeige
Kauter gewinnt in Vancouver

Montag, 24. März 2014 / 09:10 Uhr
aktualisiert: 25. März 2014 / 07:57 Uhr

Der Berner Fabian Kauter gewann in Vancouver (Ka) den Weltcup-Grand-Prix der Degenfechter und ist wieder Nummer 1 der Welt. Im dramatischen Final bezwang der Berner die bisherige Weltnummer 2, den Esten Nikolai Nowosjolow, mit 11:10.

Fabian Kauter hat Grund zum Jubeln. (Archivbild)

Zum zweiten Mal nach Stockholm 2011 gewann Fabian Kauter einen Grand Prix. Vor Olympia 2012 in London hatte er zudem ein Schweizer Weltcup-Finalduell gegen Heinzer zu seinen Gunsten entschieden. Insgesamt stand Fabian Kauter schon sieben Mal auf einem Weltcup-Podest.

Der einzige zweifache Einzel-WM-Dritte der Schweizer Fechtgeschichte bestieg mit dem Triumph in Vancouver zum zweiten Mal nach April 2012 den Weltranglisten-Thron. Es war bereits der vierte Weltcupsieg für die Schweiz im laufenden Jahr und der dritte im Einzelwettbewerb. Max Heinzer, der im Vorjahr seinerseits knapp drei Monate lang die Nummer 1 der Welt war, hatte im Februar am Weltcupturnier in Tallinn triumphiert und damit die Schweizer Einzel-Rekordmarke auf sieben Weltcupturniersiege gesteigert.

Tiffany Géroudet, die Einzel-Europameisterin von 2011, hatte bei den Frauen zum Saisonauftakt den Weltcup-Grand-Prix in Doha für sich entschieden und damit eine Baisse von 20 Jahren ohne Schweizer Weltcup-Einzelsieg bei den Frauen beendet. Die Männer hatten zuletzt vor einem Monat zudem am Weltcup in Heidenheim das Team-Weltcupturnier gewonnen. Und schliesslich holte in diesem Jahr bei den Juniorinnen noch Pauline Brunner U20-EM-Gold im Degen-Einzel.

Der 28-jährige Berner hatte in Vancouver, einem von nur drei Grand Prix mit doppelten Punkten im Kalender, auf dem Weg in den Final einzig in den Sechzehntelfinals gegen den Ungarn Peter Somfai etwas Mühe, den er 12:11 bezwang. Im Halbfinal setzte sich Kauter gegen den früher für Kuba fechtenden Franzosen Ivan Trevejo deutlich 15:9 durch.

Für Max Heinzer war in den Achtelfinals Endstation. Er unterlag dem Italiener Marco Fichera, der danach den 3. Platz erreichte, hauchdünn 13:14. Ebenfalls in den Achtelfinals scheiterte der Tessiner Michele Niggeler 9:15 am Dänen Frederik Von der Osten.

Resultate:
Final: Fabian Kauter (Sz) s. Nikolai Nowosjolow (Est) 11:10. - Halbfinals (u.a.): Kauter s. Ivan Trevejo (Fr/früher Kuba) 15:9. - Ferner die nächstbesten Schweizer: 9. Max Heinzer. 15. Michele Niggeler. 40. Benjamin Steffen. 54. Peer Borsky. - 106 klassiert. - Anmerkung: Fabian Kauter durch den Triumph neue Weltnummer 1.

Resultate der Schweizer ab 1. Hauptrunde (Runde der letzten 64):
Kauter: s. Jesus Andres Lugones Ruggeri (Arg) 15:9, s. Peter Somfai (Un) 12:11, s. Pavel Suchow (Russ) 15:9, s. Falk Spautz (De) 15:11. - Heinzer: s. Shigeki Hayashi (Jap) 15:12, s. Andrea Santarelli (It) 15:7, u. Marco Fichera (It) 13:14. - Niggeler: s. Andras Redli (Un) 13:12, s. Bartosz Piasecki (No) 15:12, u. Frederik Von der Osten (Dä) 9:15. - Steffen: u. Sergej Chodos (Russ) 7:15. - Borsky: u. Suchow 12:15.
(fest/Si)