GESUNDHEIT
Anzeige
Klare Absage an Diskriminierung von HIV-Infizierten

Freitag, 25. Juli 2014 / 09:44 Uhr

Melbourne - Die Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ist mit einer klaren Absage an Diskriminierung und Gewalt gegen HIV-Infizierte zu Ende gegangen. «Niemanden zurücklassen» heisst die Melbourner Erklärung gegen Diskriminierung, die bis Freitag mehr als 3800 Menschen und zahlreiche Organisationen unterzeichneten.

Bis 2020 sollen 90 Prozent aller Infizierten getestet sein. (Archivbild)

Die Deutsche Aids-Hilfe zog eine positive Bilanz des Treffens in Australien. Wissenschaft und Menschenrechte zusammenzuführen, sei eine der wichtigsten Bedingungen für erfolgreiche Massnahmen gegen HIV und Aids. An der Konferenz in Australien nahmen mehr als 13'000 Delegierte aus rund 200 Ländern teil.

Die UNO-Organisation UNAIDS hatte zu Beginn der Tagung eine neue Vision genannt: Auf dem Weg, die Aids-Epidemie bis 2030 zu beenden, sollen bis 2020 schon 90 Prozent aller Infizierten getestet sein, 90 Prozent behandelt werden und bei 90 Prozent soll das Virus auf ein nicht mehr nachweisbares Niveau gedrückt sein. Das nächste Treffen findet in zwei Jahren in Durban in Südafrika statt.
(bert/sda)


Artikel-Empfehlungen:
UNO will HIV bis 2030 besiegen19.Nov 10:28 Uhr
UNO will HIV bis 2030 besiegen
«Ende von Aids» ist laut Burkhalter bis 2030 möglich26.Sep 06:04 Uhr
«Ende von Aids» ist laut Burkhalter bis 2030 möglich
Clinton fordert Finanzierung des Kampfes gegen Aids23.Jul 16:11 Uhr
Clinton fordert Finanzierung des Kampfes gegen Aids
Lancet: Kampf gegen Aids nur mit Respekt für Sexarbeit erfolgreich22.Jul 13:02 Uhr
Lancet: Kampf gegen Aids nur mit Respekt für Sexarbeit erfolgreich
21.Jul 17:33 Uhr
Ärzte ohne Grenzen: HIV-Medikamente immer noch zu teuer
Aids-Experten setzen sich in Melbourne neue Ziele20.Jul 13:37 Uhr
Aids-Experten setzen sich in Melbourne neue Ziele
Diskriminierung bremst Kampf gegen Aids11.Jul 10:46 Uhr
Diskriminierung bremst Kampf gegen Aids