CO2-ABGABE
Anzeige
Klimakonferenz: Schweiz mit aktiver Rolle

Samstag, 18. November 2006 / 13:51 Uhr
aktualisiert: 14:16 Uhr

Bern - Für den Chef des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Bruno Oberle, hat die Weltklimakonferenz von Nairobi die Richtung der Diskussionen für die Klimapolitik nach Kyoto vorgegeben.

Die Schweiz sei bei allen wichtigen Diskussionen als «honest broker» dabei, sagte der BAFU-Chef Bruno Oberle.

Ausserdem habe sich gezeigt, dass Klimapolitik auch Sicherheitspolitik ist. Die Schweiz sei vom Klimawandel überdurchschnittlich betroffen, erklärte Oberle gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Der Hitzesommer 2003 und die Überschwemmungen im Vorjahr hätten gezeigt, dass die Frequenz extremer Ereignisse zunehme.

Als Land mit Bergen sei eine aktive Klimapolitik im nationalen Interesse, sagte der BAFU-Chef nach Abschluss der Konferenz. Lösungen seien aber nur im internationalen Rahmen denkbar, glaubt Oberle.

Dass die 189 Teilnehmerstaaten beschlossen haben, ab 2009 konkret über die Zeit nach dem Ablauf des Kyoto-Protokolls zu verhandeln, sei eine Errungenschaft. Nairobi sei eine Vorbereitungskonferenz gewesen, welche die Richtung aufgezeigt habe.

Nach zähen Verhandlungen hatte die Konferenz am Freitagabend beschlossen, bis 2008 die Verringerung der Treibhausgase durch das Kyoto-Protokoll zu überprüfen. Darauf aufbauend sollen die neuen Emissionsgrenzwerte für die Zeit nach dem Auslaufen des Kyoto- Protokolls 2012 festgelegt werden.

Aktive Rolle der Schweiz

Mit Hinweis auf die Vorbereitungskonferenz in Rüschlikon verwies Oberle auf die aktive Rolle der Schweiz. Sie zeige sich auch in der Idee eines globalen Finanz-Mechanismus mit einer CO2-Abgabe, wie sie Bundespräsident Moritz Leuenberger vorgeschlagen habe. Zudem sei die Schweiz bei allen wichtigen Diskussionen als «honest broker» dabei, sagte der BAFU-Chef weiter.

Umweltorganisationen hatten die Ergebnisse der Konferenz als ungenügend bezeichnet. Sie würden dem Ernst der Lage nicht Rechnung tragen. Das «klimapolitische Schneckentempo», für das Nairobbi stehe, sei angesichts der schnell wachsenden Bedrohung durch den Klimawandel nicht mehr tragbar, liess etwa Greenpeace Schweiz verlauten.

(fest/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Gespräche für neues Klima-Abkommen aufgenommen31.Mrz 06:58 Uhr
Gespräche für neues Klima-Abkommen aufgenommen
Temperatur steigt dramatisch an14.Dez 18:30 Uhr
Temperatur steigt dramatisch an
Späte Überprüfung des Kyoto-Protokolls17.Nov 19:48 Uhr
Späte Überprüfung des Kyoto-Protokolls
Weltweite CO2-Steuer gefordert15.Nov 08:59 Uhr
Weltweite CO2-Steuer gefordert
13.Nov 12:11 Uhr
Schweiz im Klimaschutz auf Rang 10
Hightech: Schweiz könnte mehr fürs Klima tun12.Nov 10:43 Uhr
Hightech: Schweiz könnte mehr fürs Klima tun
Originelle Einfälle zum Klimaschutz: Bald Realität?7.Nov 12:57 Uhr
Originelle Einfälle zum Klimaschutz: Bald Realität?
Afrika fordert verstärkten Klimaschutz6.Nov 14:04 Uhr
Afrika fordert verstärkten Klimaschutz