FUSSBALL.CH - FRONT - 2. ZEILE LINKS
Anzeige
Leader Leverkusen macht's nochmals spannend

Samstag, 13. April 2002 / 18:18 Uhr
aktualisiert: 19:38 Uhr

Berlin - Das Titelrennen in der Bundesliga wird wieder spannend: Leader Bayer Leverkusen schaffte beim Hamburger SV nur ein 1:1 und liegt damit nur noch zwei Verlustpunkte vor Borussia Dortmund, das erst am Sonntag in Kaiserslautern zum Einsatz kommt.

Leverkusen gewann in Hamburg einen Punkt.

Auf den dritten Platz, der zur Teilnahme an der Champions-League- Qualifikation berechtigt, ist Bayern München vorgerückt. Die Münchner gewannen in Nürnberg (2:1) erstmals seit 1991 wieder und profitierten gleichzeitig von der 0:3-Niederlage von Schalke 04 in Bremen. Schalke und Hertha Berlin, das Hansa Rostock mit 1:0 bezwang, liegen drei Runden vor Schluss aber nur einen Punkt hinter den Münchner Bayern zurück.

Schon nach fünf Minuten gerieten die Leverkusener beim bissigen HSV durch Barbarez in Rückstand. Neuville, der später mit Verdacht auf einen Zehenbruch ausgewechselt wurde, gelang aber schon in der 13. Minute der verdiente Ausgleich. Zwei Minuten vor Schluss bewahrte Goalie Butt seine Mannschaft mit einer Parade gegen Ujfalusi vor der totalen Blamage.

Elber und Pizarro schossen Bayern München in Nürnberg schon vor der Pause mit 2:0 in Führung. Nur dank Goalie Kahn aber blieb es bis zur 73. Minute beim Zu-Null. Krzynowek gelang schliesslich mittels Foulpenalty der Anschlusstreffer. Danach aber schwächten sich die Franken mit dem Platzverweis gegen Kos gleich selber.

Das bisher erfolgreichste Team der Rückrunde ging bei Werder Bremen gleich mit 0:3 unter und gab damit seinen Champions-League- Platz preis. Baumann, Ailton und Frings zeigten kein Erbarmen mit dem enttäuschenden Schalke und schossen Werder mit ihren Toren wieder in den Bereich der UEFA-Cup-Ränge.

Mit der Champions League darf gar Hertha Berlin liebäugeln. Die Berliner liegen nach dem knappen 1:0-Erfolg über das jetzt gerettete Hansa Rostock nur noch einen Punkt hinter den drittplatzierten Bayern. Alves traf schon nach 66 Sekunden. Das Restprogramm spricht jedoch nicht für Hertha: In den letzten drei Runden treffen die Berliner auf Bayern München, Schalke und Leverkusen.

Auch im Abstiegskampf ist in der 31. Runde noch keine Entscheidung gefallen. Nürnberg liegt trotz der Niederlage im Bayern-Derby weiterhin vier Punkte über dem Strich. Immer schlimmer steht es dafür um Freiburg, das bei 1860 München gleich mit 2:5 unterlag und nach der sechsten Niederlage in Serie seit 12 Runden sieglos ist. Seine Schieflage etwas verbessern konnte der 1. FC Köln dank dem 2:1-Erfolg im Abstiegskampf gegen St. Pauli. Scherz erzielte in der Nachspielzeit den Siegestreffer, nachdem die Hamburger Gäste zuvor Chancen im Multipack vergeben hatten. Köln trat nach dem fünften Saisonsieg den letzten Platz an Aufsteiger St. Pauli ab.

Hamburger SV - Bayer Leverkusen 1:1 (1:1)
AOL-Arena. -- 54 503 Zuschauer (ausverkauft). -- Tore: 5. Barbarez 1:0. 13. Neuville 1:1. -- Bemerkung: Hamburg ohne den verletzten Wicky.

1. FC Nürnberg - Bayern München 1:2 (0:2)
Frankenstadion. -- 44 696 Zuschauer (ausverkauft). -- Tore: 11. Elber 0:1. 41. Pizarro 0:2. 73. Krzynowek (Foulpenalty) 1:2. -- Bemerkung: 74. Gelb-Rot gegen Kos (Nürnberg). Sforza kam bei Bayern nicht zum Einsatz.

1. FC Köln - St. Pauli 2:1 (1:0)
Müngersdorferstadion. -- 26 000 Zuschauer. -- Tore: 7. Lottner 1:0. 46. Inceman 1:1. 90. Scherz 2:1.

Hertha BSC - Hansa Rostock 1:0 (1:0)
Olympiastadion. -- 42 537 Zuschauer. -- Tor: 2. Alves 1:0.

Werder Bremen - Schalke 04 3:0 (1:0)
Weserstadion. -- 36 000 Zuschauer (ausverkauft). -- Tore: 23. Baumann 1:0. 61. Ailton 2:0. 77. Frings 3:0. -- Bemerkung: Bremen ab der 86. Minute mit Ludovic Magnin.

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg 0:2 (0:0)
Bökelberg. -- 26 900 Zuschauer. -- Tore: 48. Klimowicz 0:1. 60. Klimowicz 0:2. -- Bemerkung: Mönchengladbach mit Meier für den verletzten Stiel im Tor.

1860 München - Freiburg 5:2 (3:1)
Olympiastadion. -- 20 700 Zuschauer. -- Tore: 24. Suker 1:0. 29. Riseth 2:0. 32. But 2:1. 45. Max 3:1. 59. Cerny 4:1. 66. Müller 4:2. 89. Max (Foulpenalty) 5:2. -- Bemerkung: 85. Jentzsch (München) hält Foulpenalty von But. Kondé kam bei Freiburg erst ab der 64. Minute zum Einsatz.
(kil/sda)