INTERNET
Anzeige
Microsoft-Massnahme gegen Sicherheitslücke im Internet-Explorer

Dienstag, 18. September 2012 / 07:23 Uhr

Boston - Microsoft hat Nutzer seines Web-Browsers Internet Explorer aufgefordert, umgehend eine Sicherheitssoftware für das Programm zu installieren.

Nutzer des Internet Explorers sind nicht mehr sicher vor Viren.

Eine kürzlich entdeckte Schwachstelle in dem Programm ermöglicht es Angreifern nach Einschätzung von Experten, Computer unter ihre Kontrolle zu bringen. Mit der Installation der Sicherheitssoftware bietet Microsoft nach eigenen Angaben eine Übergangslösung an, um Zeit zu gewinnen bis zur Beseitigung des Problems beziehungsweise bis zur Einführung einer neuen Version des Internet Explorers.

Das Sicherheitsprogramm mit dem Namen Enhanced Mitigation Experience Toolkit, oder EMET, steht auf der Microsoft-Internetseite http://bit.ly/Kv497S zur Verfügung.

Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wies ebenfalls auf die Schwachstelle im Internet Explorer hin. Betroffen seien IT-Systeme, die den Internet Explorer in den Versionen 7 oder 8 unter dem Betriebssystem Microsoft Windows XP, sowie in den Versionen 8 und 9 unter Microsoft Windows 7 verwenden.

Das BSI empfiehlt allen Nutzern des Internet Explorers, bis das Problem gelöst sei einen alternativen Browser für die Internetnutzung zu verwenden.

(laz/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Internet Explorer repariert Sicherheitslücke25.Sep 11:41 Uhr
Internet Explorer repariert Sicherheitslücke
17.Jul 13:39 Uhr
Neues EU-Verfahren gegen Microsoft
EU-Gericht weist Microsoft-Klage ab27.Jun 11:26 Uhr
EU-Gericht weist Microsoft-Klage ab
12.Mai 14:51 Uhr
Warnung vor neuer Browser-Schranke in Windows 8
Browser um neue Funktionen erweitern23.Mrz 10:25 Uhr
Browser um neue Funktionen erweitern