SAUBER MOTORSPORT
Anzeige
Nichts als Ärger für Sauber

Sonntag, 8. Juli 2012 / 19:12 Uhr
aktualisiert: 19:52 Uhr

Das Team Sauber erlebte in Silverstone ein rabenschwarzes Wochenende. Anstatt sich über Punktezuwachs freuen zu können, beklagten die Zürcher Oberländer nach dem Grand Prix von Grossbritannien drei leicht verletzte Mechaniker.

Kamui Kobayashi fuhr in der Boxengasse eigene Crew-Mitglieder um.

Kamui Kobayashi hatte sich auf bestem Weg befunden, für die Hinwiler Equipe nach einem verpatzten Qualifying doch noch den einen oder anderen WM-Punkt gewinnen zu können, ehe er sich beim zweiten Boxenstopp einen unentschuldbaren Fauxpas leistete. Der 25-Jährige bremste zu spät und fuhr mehrere eigene Crew-Mitglieder an. Zwei von ihnen wurden im Medical Center an der Rennstrecke wegen eines verletzten Daumens beziehungsweise wegen Abschürfungen und Prellungen am linken Bein behandelt. Ein dritter Mechaniker trug eine Prellung am Fuss davon.

Kobayashi, der das Rennen letztlich als Elfter beendete, räumte seine Schuld sofort ein. "Ich hoffe, dass die Mechaniker schnell wieder fit werden", so der Japaner. "Die Vorderräder blockierten, und so hatte ich keine Kontrolle mehr über das Auto und schoss über die Halteposition hinaus." Wegen des Vorfalls wurde ihm von den Rennkommissären eine Geldstrafe von 25'000 Euro aufgebrummt.

Zum Zeitpunkt des Unfalls an der Sauber-Box war das Rennen für Sergio Perez längst gelaufen. Der 22-jährige Mexikaner hatte sich von Startplatz 15 in die Punkteränge vorgearbeitet, fiel aber in der 12. Runde nach einer Kollision mit dem ungestümen Venezolaner Pastor Maldonado aus. "Er hat mir keinen Platz gelassen und ist mir ins Auto gefahren. Ich bin stinksauer, weil mir so mein Wochenende ruiniert wurde", beschwerte sich Perez. Maldonado seinerseits konnte weiterfahren und kam nach Rennende glimpflich davon. Der Williams-Fahrer erhielt eine Verwarnung und eine Geldstrafe von 10'000 Euro.

Das Unheil in Silverstone hatte für Sauber bereits am Samstag im völlig chaotischen Qualifying begonnen. Nach einem anderthalb Stunden dauernden Unterbruch wegen heftigen Regens verpokerten sich die Hinwiler bei den Reifenwahl. Perez und Kobayashi fielen mit Intermediates aus den Top Ten und mussten mit den Startplätzen 15 und 17 vorlieb nehmen.
(fest/Si)


Artikel-Empfehlungen:
Webber statt Alonso, Sonne statt Regen8.Jul 15:50 Uhr
Webber statt Alonso, Sonne statt Regen