WAHLSONNTAG
Anzeige
Pensionskassen: Pflicht zu mehr Transparenz

Mittwoch, 10. März 2010 / 11:41 Uhr
aktualisiert: 12:07 Uhr

Bern - Der Ständerat hat beschlossen, dass die Berufsvorsorgeeinrichtungen ihre Berater und Anlagemanager namentlich im Jahresbericht ausweisen müssen. Unter dem Eindruck der Abstimmung vom Sonntag schloss er sich bei der Revision der Aufsicht dem Nationalrat an.

Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer bespricht sich mit Ständerätin Simonetta Sommaruga.

Bisher stemmte sich die kleine Kammer gegen diese Pflicht. Nach der Version beider Räte müssen die Pensionskassen die Anlageberater, -manager und weiteren beigezogenen Experten mit Namen und Funktion ausweisen.

Simonetta Sommaruga (SP/BE) mahnte im Rat, nach der wuchtigen Ablehnung der Rentensenkung vom Sonntag kämen die Pensionskassen letztlich nicht umhin, auch die Bezüge dieser Experten, die Verwaltungskosten und die Vermögensverwaltungskosten auszuweisen.

Kosten werden steigen

Eugen David (CVP/SG) opponierte zwar nicht, warnte aber, dass die Kosten für die Pensionskassen durch die Vorschrift steigen. Und die Publikation entlaste die Stiftungsräte in keiner Weise von ihrer Verantwortung. Rolf Büttiker (FDP/SO) lobte die steigende Transparenz.

Bundesrat Didier Burkhalter erklärte, endlich werde die Bedeutung der zuvor öffentlich als technokratisch wahrgenommenen Revision erkannt. Schliesslich räumte der Ständerat die Differenz ohne Opposition aus. Stillschweigend erledigte die kleine Kammer eine weitere kleine Differenz bei der Meldung an die Aufsichtsbehörden.

Mit einer Differenz geht die Vorlage zurück an den Nationalrat. Diese betrifft die Ausgestaltung der Aufsichtsbehörde. Mit einem Einzelantrag löste Alex Kuprecht (SVP/SZ) das Patt zwischen den Räten.

 

(tri/sda)


Artikel-Empfehlungen:
Deckungsgrad der Pensionskassen gestiegen15.Apr 23:46 Uhr
Deckungsgrad der Pensionskassen gestiegen
Sommaruga: SP hat zehn Jahre Verspätung1.Apr 09:49 Uhr
Sommaruga: SP hat zehn Jahre Verspätung
Dörig: Bei Verwaltungskosten liegt mehr drin11.Mrz 15:57 Uhr
Dörig: Bei Verwaltungskosten liegt mehr drin
Pressekritik nach Nein zum Umwandlungssatz8.Mrz 08:09 Uhr
Pressekritik nach Nein zum Umwandlungssatz
Abstimmungsniederlage als Ausgangspunkt für Debatte7.Mrz 19:40 Uhr
Abstimmungsniederlage als Ausgangspunkt für Debatte
Der Streit um den Umwandlungssatz3.Mrz 13:00 Uhr
Der Streit um den Umwandlungssatz