WM 2002
Anzeige
Portugiese Joao Pinto soll zugeschlagen haben

Samstag, 15. Juni 2002 / 17:29 Uhr

Seoul - Das Foul und die damit verbundene Rote Karte hat Portugals Stürmer Joao Pinto im Spiel gegen Südkorea wohl nicht gerreicht. Er soll dem argentinischen Schiedsrichter Angel Sanchez einen Faustschlag versetzt haben. Damit würde dem 30-Jährigen von Sporting Lissabon eine Sperre von mindestens einem Jahr drohen.

Der Präsident des portugiesischen Fussballverbandes, Gilberto Madail, teilte laut Radioberichten vom Samstag mit, dass Pinto im offiziellen Bericht des Schiedsrichters eine Tätlichkeit gegen den Unparteiischen zur Last gelegt werde. Die Disziplinarkommission der FIFA wird sich voraussichtlich heute Sonntag mit dem Fall beschäftigen.

Sanchez selbst soll dies gegenüber der Zeitung «Publico» bestätigt haben: «Pinto hatte ein schweres Foul begangen, bei dem er einen Gegenspieler von hinten angriff. Ich war entschlossen, ihn vom Platz zu stellen. Da schlug er mich mit der linken Faust in die Rippen.»
(eh/sda)