RELIGION
Anzeige
Racheakt gegen Schmähfilm in Kabul

Dienstag, 18. September 2012 / 11:35 Uhr

Kabul/Washington - Wieder kommt es wegen des islamfeindlichen Schmähvideos zu Gewalt. Bei einem Vergeltungsanschlag für den Anti-Islam-Film hat ein Selbstmordattentäter in Kabul neun Ausländer und drei Afghanen mit in den Tod gerissen.


Der Angreifer habe sich am Dienstagmorgen in seinem Wagen neben einem Minibus in die Luft gesprengt. Das teilte die Polizei in der afghanischen Hauptstadt mit.

In dem Kleinbus seien ausländische Mitarbeiter einer Firma auf dem Weg zum Flughafen gewesen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen soll es sich um Mitarbeiter eines internationalen Kurierunternehmens handeln. Zwei Angehörige der Sicherheitskräfte seien verletzt worden.

Über die Nationalität der getöteten Ausländer war zunächst nichts bekannt. Bei den getöteten Afghanen handelte es sich laut Polizei um Zivilisten. Acht Afghanen seien zudem verletzt worden. Die radikal-islamische Hesb-i-Islami des früheren Premierministers Gulbuddin Hekmatjar übernahm die Verantwortung für den Anschlag.

(bert/sda)


Artikel-Empfehlungen:

US-TV-Spot zur Beruhigung von Pakistan21.Sep 08:24 Uhr
US-TV-Spot zur Beruhigung von Pakistan
Hacker-Angriff nach Mohammed-Satire19.Sep 13:45 Uhr
Hacker-Angriff nach Mohammed-Satire
19.Sep 08:46 Uhr
Wut über Schmähvideo hält in Afghanistan an
Imam erlässt Fatwa zur Tötung der Macher des Mohammed-Films18.Sep 09:24 Uhr
Imam erlässt Fatwa zur Tötung der Macher des Mohammed-Films
Gewaltsame Proteste gegen USA in Afghanistan17.Sep 08:02 Uhr
Gewaltsame Proteste gegen USA in Afghanistan
16.Sep 10:26 Uhr
Bangladesch fordert Verbot des antiislamischen Videos
Der Streisand-Effekt und Religiotie14.Sep 12:19 Uhr
Der Streisand-Effekt und Religiotie