WAHLEN
Anzeige
Spannung vor Wahlausgang in Italien

Montag, 25. Februar 2013 / 07:50 Uhr
aktualisiert: 12:44 Uhr

Rom - Am entscheidenden zweiten Wahltag in Italien steigt die Spannung in dem Krisenland und im europäischen Ausland. Noch bis 15.00 Uhr können die Wahlberechtigten am Montag ihre Stimme für die Neuwahl des Abgeordnetenhauses und des Senats abgeben.

Die Wahllokale in Italien sind erneut geöffnet.

Am späten Nachmittag werden erste Hochrechnungen erwartet. Als Favorit gilt das Mitte-Links-Bündnis mit Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani. Bis zur Schliessung der Wahllokale am Sonntagabend um 22.00 Uhr hatten 55,2 Prozent der Italiener gewählt. Bei der Wahl vor fünf Jahren lag die Beteiligung zu diesem Zeitpunkt bei 62,6 Prozent.

Der Ausgang der Wahl ist offen, seit zwei Wochen dürfen keine Umfragen mehr veröffentlicht werden. Mehrere Bündnisse liegen eng beieinander.

Mitte-Links-Bündnis als Favorit

Stärkste Kraft im neuen Parlament könnte Bersanis Mitte-Links-Bündnis werden, gefolgt an zweiter oder dritter Stelle von dem umstrittenen dreifachen Regierungschef Silvio Berlusconi. Dessen mögliches Comeback bereitet dem europäischen Ausland Sorgen - obwohl Berlusconi sagt, er wolle nur Wirtschaftsminister werden.

Für Italien und die gesamte Eurozone geht es bei den leicht vorgezogenen Parlamentswahlen um viel. Der drittgrössten Volkswirtschaft der Währungsunion droht eine Hängepartie mit unklaren politischen Verhältnissen.

Entscheidend ist, ob das hoch verschuldete und in einer tiefen Rezession steckende Land eine stabile Regierung bekommt. Die Finanzmärkte und viele ausländische Politiker befürchten die Unregierbarkeit des Landes genauso wie einen Sieg Berlusconis.

(bg/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Italiens Sozialisten-Chef Bersani übt sich in Demut26.Feb 19:09 Uhr
Italiens Sozialisten-Chef Bersani übt sich in Demut
Wahlen in Italien lassen Euro absacken25.Feb 23:00 Uhr
Wahlen in Italien lassen Euro absacken
Italien droht laut Prognosen ein Patt im Parlament25.Feb 18:00 Uhr
Italien droht laut Prognosen ein Patt im Parlament
Barbusige Frauen stürzen sich auf Berlusconi24.Feb 16:41 Uhr
Barbusige Frauen stürzen sich auf Berlusconi
Italienische Parteien beenden Wahlkampf23.Feb 08:39 Uhr
Italienische Parteien beenden Wahlkampf