WORLD VISION
Anzeige
Syrienkrise: neue Strassen für Flüchtlinge in Jordanien

Montag, 22. September 2014 / 16:32 Uhr

Millionen Menschen sind bereits vor der Gewalt in ihrer syrischen Heimat geflüchtet. Im Flüchtlingslager Za'atari in Jordanien baut World Vision Strassen, um die Lebensumstände der Flüchtlinge zu verbessern.

Zusammen mit UNOCHA baut World Vision im Za'ataris Flüchtlingslager Strassen und Abwasserkanäle.

Über ein riesiges Areal erstreckt sich in Jordanien das Za'atari Flüchtlingslager mit mehr als 87'000 syrischen Flüchtlingen. Während einige von ihnen erst vor kurzem eintrafen, harren andere bereits seit fast zwei Jahren im Camp aus. Jene, die auf eine solch lange Zeit in Za'atari zurückblicken können, berichten von schwierigsten und zuweilen lebensbedrohlichen Umständen. So kam einst eine ganze Familie durch ein Feuer um, da die schlecht ausgebauten Strassen den Helfern kein Vorankommen boten. «Zwei Mädchen, 3 und 6 Jahre alt, und all ihre Familienangehörigen kamen in den Flammen um. Die Strassen waren ein einziger Morast und kein Helfer gelangte zum Unglücksort», berichtet Firas, ein Bewohner des Camps. «Es ist eine Schande, dass es nur gut ausgebaute Strassen benötigt hätte, um ihre Leben zu retten.»

Mangelhafte Strassen als Auslöser mannigfaltiger Probleme

Das harsche Klima im Wüstenland zeigt sich zu jeder Jahreszeit erbarmungslos. «Im Sommer, als man die Moschee baute, kam plötzlich ein Sandsturm auf, der einigen Arbeitern das Leben kostete», erzählt Firas. Früher seien die Strassen voller Schlamm oder so holprig gewesen, dass Krankenwagen nicht passieren und Wassertanks nicht befördert werden konnten. «Während der Regenzeit war der Markt unerreichbar, und die Kinder gelangten nicht mehr zur Schule», hadert Faris. Selbst wenn die Kinder die Schule schlammverschmiert erreichten, konnte ihre Kleidung zuhause nicht gewaschen werden, da den Familien aufgrund steckengebliebener Tanks kein Wasser ausgeliefert wurde. «Aber dank World Vision wurden endlich richtige Strassen gebaut. Das hat viele unserer Probleme gelöst.»

26 km neue Strasse und 52 km Abwasserkanäle bis Ende 2014

In 5 der 12 Distrikte Za'ataris baute World Vision bislang, unterstützt unter anderem vom Nothilfefonds des UNOCHA (UN-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten), mehr als 21 km Strasse und rund 42 km zu beiden Strassenseiten verlaufende Abwasserkanäle. Die Strassen münden in die zentrale Ringstrasse um das Flüchtlingslager und bieten den Bewohnern nun eine verbesserte Infrastruktur. Die an das Hauptabwassersystem angeschlossenen Kanäle verhindern, dass Abwasser auf die Strassen fliesst. Mit weiterer Unterstützung der UNOCHA hat World Vision nun mit dem Bau von weiteren 5 km Strasse und 10 km Abwasserkanälen begonnen. Mit der Fertigstellung wird Ende November 2014 gerechnet.(sk/World Vision)


Weiterführende Links zur Meldung:


Artikel-Empfehlungen:
Syrien und Irak: 15 Millionen brauchen dringend Hilfe7.Nov 16:45 Uhr
Syrien und Irak: 15 Millionen brauchen dringend Hilfe
Syrien-Krise: Libanon leidet unter Flüchtlingsflut31.Okt 15:28 Uhr
Syrien-Krise: Libanon leidet unter Flüchtlingsflut
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken3.Okt 14:31 Uhr
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken
Flüchtlingzahlen steigen weiter an18.Sep 10:53 Uhr
Flüchtlingzahlen steigen weiter an
Flüchtlinge im Irak: Es fehlt am Nötigsten29.Aug 16:00 Uhr
Flüchtlinge im Irak: Es fehlt am Nötigsten
Neues Camp für syrische Flüchtlinge22.Apr 09:33 Uhr
Neues Camp für syrische Flüchtlinge