INLAND
Anzeige
Toni Brunner ist empört

Freitag, 21. September 2012 / 12:53 Uhr
aktualisiert: 15:26 Uhr

Zürich - Für den Präsidenten der SVP Schweiz, Toni Brunner, ist die Entlassung von Christoph Mörgeli «skandalös» und «inakzeptabel». Mörgeli sei «öffentlich vorgeführt» worden. «Das wäre in keinem anderen Arbeitsverhältnis tolerierbar gewesen.»

Toni Brunner kritisiert Mörgelis Entlassung als «politisch motiviert».

SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli sei via Indiskretionen diskreditiert worden, habe sich aber nicht dagegen zur Wehr setzen dürfen. «Dies lässt den Schluss zu, dass es sich bei der Entlassung um eine politisch motivierte Abrechnung handelt», sagte Brunner gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Offensichtlich habe man eine «missliebige Partei» treffen wollen. Gleichzeitig hätten die Verantwortlichen ein Signal ausgesendet, wer in öffentlichen Einrichtungen überhaupt noch als willkommen gelte und wer nicht. Der Parteipräsident fordert deshalb eine konsequente Aufarbeitung dieses «staatspolitisch höchst bedenklichen» Falles.

(bert/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Toni Brunner: Schweiz hat keine Führung27.Okt 11:33 Uhr
Toni Brunner: Schweiz hat keine Führung
Uni stellt Christoph Mörgeli per sofort frei28.Sep 11:42 Uhr
Uni stellt Christoph Mörgeli per sofort frei
SVP-Fraktion verlangt Anhörung Mörgelis durch Aufsichtskommission24.Sep 22:41 Uhr
SVP-Fraktion verlangt Anhörung Mörgelis durch Aufsichtskommission
Christoph Mörgeli greift seinen Chef frontal an23.Sep 10:21 Uhr
Christoph Mörgeli greift seinen Chef frontal an
Christoph Mörgeli sieht kein Fehlverhalten seinerseits22.Sep 11:46 Uhr
Christoph Mörgeli sieht kein Fehlverhalten seinerseits
21.Sep 10:51 Uhr
Mörgeli verliert Job an der Uni Zürich
20.Sep 17:21 Uhr
Mörgeli bleibt Zeit für Verbesserungen
Regierungsrätin Aeppli widerspricht Mörgeli19.Sep 23:32 Uhr
Regierungsrätin Aeppli widerspricht Mörgeli
Nationalrat Mörgeli ist «erstaunt über Kritik» an seiner Arbeit17.Sep 19:12 Uhr
Nationalrat Mörgeli ist «erstaunt über Kritik» an seiner Arbeit
15.Sep 13:44 Uhr
Brunner bestreitet Personalprobleme bei der SVP