LIBYEN-KONFLIKT
Anzeige
UNO fordert Ende des Blutvergiessens in Libyen

Mittwoch, 23. Februar 2011 / 07:11 Uhr
aktualisiert: 8. April 2011 / 12:54 Uhr

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat das gewaltsame Vorgehen gegen Demonstranten in Libyen verurteilt und ein sofortiges Ende des Blutvergiessens gefordert. In einer Erklärung äusserten sich die 15 Ratsmitglieder sehr besorgt über die Lage in dem nordafrikanischen Land.

Libyens UNO-Botschafter Abdurrahman Mohamed Shalgham.

Sie riefen das Regime von Staatschef Muammar al-Gaddafi am Dienstag in New York einstimmig auf, die Menschenrechte zu respektieren und die Zivilbevölkerung zu schützen. Ferner forderte der UNO-Sicherheitsrat sofortigen Zugang für internationale Beobachter in das Land und äusserte «tiefes Bedauern über den Tod hunderter Zivilisten».

Wenige Stunden zuvor hatte Gaddafi in einer Rede angekündigt, er werde den Kampf gegen die Demonstranten in seinem Land unerbittlich fortführen und notfalls als Märtyrer sterben. Er wolle bis zum «letzten Blutstropfen» kämpfen.

Libyscher Diplomat spricht von Völkermord

Der stellvertretende libysche UNO-Botschafter Ibrahim Dabbaschi sagte, ihm lägen Informationen vor, wonach Gaddafi im Kampf gegen die Demonstranten ausländische Söldner einsetze. In Libyen habe nun ein Völkermord begonnen, sagte Dabbaschi am Dienstag in New York.

Derweil sprach der libysche Parlamentspräsident Mohamed Swei von einer «Beruhigung der Lage». «In den meisten grossen Städten» hätten die Sicherheitskräfte und Armee «wieder ihre Posten eingenommen», sagte der Präsident des Allgemeinen Volkskongresses am Dienstagabend vor Journalisten.

Der Parlamentspräsident bestätigte die Bildung einer Kommission, die die Demonstrationen gegen Gaddafi untersuchen solle und die von Gaddafis Sohn Seif el Islam am Montagabend angekündigt worden war. Die aktuelle Lage erlaube keine Parlamentssitzung, um über Reformen zu diskutieren, sagte der Parlamentspräsident weiter.

(bert/sda)


Artikel-Empfehlungen:

«Muammar al-Gaddafi war stets der unberechenbare Faktor»25.Feb 13:45 Uhr
«Muammar al-Gaddafi war stets der unberechenbare Faktor»
Frattini wirft Gaddafi Lüge vor - Nachrichten-Blackout23.Feb 17:09 Uhr
Frattini wirft Gaddafi Lüge vor - Nachrichten-Blackout
Luxemburg: «Gaddafi ist ein verstörter, kranker und sehr gefährlicher Mann»23.Feb 10:42 Uhr
Luxemburg: «Gaddafi ist ein verstörter, kranker und sehr gefährlicher Mann»
Was Googleberg mit Gaddafi zu tun hat23.Feb 09:58 Uhr
Was Googleberg mit Gaddafi zu tun hat
Peru setzt diplomatische Beziehungen zu Libyen aus23.Feb 08:47 Uhr
Peru setzt diplomatische Beziehungen zu Libyen aus
Gaddafi klammert sich an die Macht22.Feb 17:39 Uhr
Gaddafi klammert sich an die Macht
Rettungsaktionen verhindert durch zerbombte Pisten22.Feb 16:08 Uhr
Rettungsaktionen verhindert durch zerbombte Pisten
Gaddafi verliert die Kontrolle - Weiterhin Massaker in Tripolis22.Feb 08:42 Uhr
Gaddafi verliert die Kontrolle - Weiterhin Massaker in Tripolis