GESUNDHEIT
Anzeige
Wenn der Magen brennt, gilt Handlungsbedarf

Montag, 28. Oktober 2013 / 09:43 Uhr

Zürich - Die gastroösophageale Refluxerkrankung ist eine der häufigsten Erkrankungen in den westlichen Industrieländern. Einen Fortschritt in der Therapie stellt der pflanzliche Wirkstoff Gaviscon® dar, welcher in der Schweiz im Oktober 2013 auf den Markt gekommen ist.

In der Apotheke sind rezeptfreie Medikamente gegen Magenbrennen erhältlich.

Der innovative Wirkstoff bildet eine physikalische Schutzbarriere, die den Rückfluss von saurem Magensaft in die Speiseröhre verhindert. Folgt man den Expertenmeinungen, so ist Gaviscon® eine der wertvollsten und innovativsten Bereicherungen in der Selbstmedikation von Magenbrennen und saurem Aufstossen.

Bei Reflux fliesst der saure Mageninhalt in die Speiseröhre (Ösophagus) zurück. Das klassische Symptom ist Magenbrennen - ein stechendes Gefühl, das entlang des Brustbeines bis in den Rachen wahrgenommen wird. Daneben können extra-ösophageale Beschwerden wie vor allem Husten und Heiserkeit sowie Schmerzen im Brustraum auftreten. Diese Beschwerden treten üblicherweise nach reichlichen Mahlzeiten und dem Konsum säurebetonter Getränke auf. «Etwa 10% der erwachsenen Bevölkerung leiden unter Reflux-Beschwerden», so Prof. Dr. med. Peter Bauerfeind, Leitender Arzte der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätspital Zürich.

In der westlichen Population berichten 25% ein Mal monatlich, 12% ein Mal wöchentlich und 5% täglich Magenbrennen zu verspüren. Trotz des vorwiegend sporadischen Reflux unterschätzen die Betroffenen meist die Gefährlichkeit von unbehandeltem oder wiederkehrendem Reflux. «Die Symptome sind dabei meist mild und treten nur sporadisch auf. Ernste Folgen sind zwar selten, trotzdem sollte rechtzeitig behandelt und allenfalls eine Endoskopie gemacht werden», erklärt Prof. Dr. med. Peter Bauerfeind.

Hilfe aus der Apotheke

Solange Magenbrennen nur gelegentlich anlassbezogen aufgrund bekannter Ursachen auftritt, können rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke guten Gewissens bezogen werden. «Für die Behandlung von Magenbrennen und Reflux ist die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Selbstmedikation hat dementsprechend eine grosse Bedeutung. Der Kunde sucht eine schnelle Linderung der Symptome mit einer unkomplizierten Lösung, die sich gut in den Alltag integrieren lässt», erklärt Dr. sc. nat. Roman Schmid, Inhaber der Bellevue-Apotheke in Zürich. Des Weiteren erklärt er, dass sporadisch auftretende Refluxbeschwerden wie Magenbrennen sich in der Regel erfolgreich durch freiverkäufliche Präparate lindern lassen. Um ein geeignetes Medikament empfehlen zu können, wird der Betroffene vom Apotheker zunächst nach der Dauer und Häufigkeit der Symptome, den auslösenden Faktoren, seiner bisherigen Medikation und weiteren Symptomen befragt. Bei alarmierenden Symptomen muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Derzeit sind frei verkäufliche Medikamente mit unterschiedlichen Wirkmechanismen auf dem Markt vorhanden. Die Wichtigsten sind dabei die klassischen Säurebinder (Antacida) und Säureblocker, wie Protonenpumpenhemmer (PPI). Beide wirken systemisch und lassen durch die Säurehemmung ungenügend sauren Mageninhalt in den Dünndarm gelangen. Dies kann bei Langzeitanwendung erhebliche Nachteile mit sich bringen. Dazu zählen unter anderem Verdauungsstörungen, erhöhte Infektanfälligkeit gegenüber Keimen aus nicht einwandfreien Nahrungsmitteln und Appetitmangel.

Neues Wirkprinzip Natriumalginat

Seit Oktober 2013 ist nun in den Schweizer Apotheke rezeptfrei ein Medikament mit einem pflanzlichen Alginat als Wirkstoff erhältlich, das über ein innovatives Wirkprinzip verfügt. Gaviscon ® ist weltweit Nummer 1 und hemmt - im Gegensatz zu den bisherigen Therapieoptionen - nicht ausschliesslich die Säureproduktion im Magen. «Das Präparat bildet eine neutrale Schutzschicht - wie eine Art Floss - auf dem Mageninhalt. Die Schutzschicht verhindert, dass der saure Mageninhalt zurück in die Speiseröhre fliessen kann», so Prof. Dr. Mark Fox, forschender Gastroenterologe an der Universität Nottingham (England).

Eine Linderung der Beschwerden ist innerhalb von fünf Minuten spürbar und es kann sofort nach den Mahlzeiten und/oder vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Der Hauptwirkstoff, das pflanzliche Alginat, wird aus der Alge Laminaria hyperborea gewonnen. Der pflanzliche Wirkstoff bringt laut Prof. Dr. Mark Fox nur Vorteile mit sich: Er wird nicht vom Körper aufgenommen, unverstoffwechselt wieder ausgeschieden, ist gut verträglich und eignet sich auch zur Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Lifestyle und die Ernährung bestimmt Magenbrennen und Reflux

«Es gibt einige Faktoren aus Lifestyle und Ernährung, die den Reflux beeinflussen können. So sind hochprozentiger Alkohol, scharfes oder fettiges Essen, Schokolade und Pfefferminz verantwortlich für eine Relaxation des Speiseröhrenverschlusses, was zu Refluxsymptomen führen kann», erklärt Frau Dr. med. Susanne Maurer-Wiesner, Internistin, Ernährungs- und Sportmedizinerin der Privatklinik Lindberg in Winterthur am Medien Round Table. Alltägliche Gewohnheiten, die zu Magenbrennen und Reflux führen können, ist das Essen in zu grossen Mengen oder zu kurz vor dem Schlafengehen, Schlaf- und Bewegungsmangel und Rauchen. Auch der Entfall des Frühstücks ist gerade für Menschen, die bereits an Magenbrennen leiden nicht empfehlenswert. Neben der Linderung der Symptome durch Medikamente aus der Apotheke kann eine zusätzliche Eindämmung der Risikofaktoren den Betroffenen zur Symptomfreiheit verhelfen.

Die renommierten Referenten auf dem Gebiet der Gastroenterologie betonten einvernehmlich, dass die Behandlung von Magenbrennen und Reflux nach dem Motto «So viel wie nötig, so wenig wie möglich» erfolgen sollte und bezeichneten Gaviscon® als wertvolle Bereicherung der Behandlungsoptionen in der Selbstmedikation.

(bg/pte)