ABSTIMMUNGEN/WAHLEN
Anzeige
economiesuisse will BVG-Umwandlungssatz senken

Mittwoch, 6. Januar 2010 / 13:50 Uhr
aktualisiert: 20:23 Uhr

Bern - Die Renten in der zweiten Säule sollen sinken, damit sie sicher bleiben. Mit dieser Losung hat der Wirtschaftsdachverband economiesuisse in Bern seine Kampagne für die Eidgenössische Abstimmung vom 7. März lanciert.

Die veränderte Lebens- und Renditeerwartung sei «eine lapidare mathematische Tatsache» betonte Gerold Bührer.

Die heutigen Renten seien zu hoch, wenn die steigende Lebenserwartung und die heutigen Renditen berücksichtigt würden, hielt der Verband an einer Medienkonferenz fest. Deswegen setzten sich die Wirtschaftsverbände, Pensionskassen und Arbeitnehmervertreter der Vorsorgeeinrichtung für ein Ja zur Anpassung des BVG-Mindestumwandlungssatz ein.

Die Verbände argumentierten mit dem Schlagwort der Rentensicherheit: Um die Renten der zweiten Säule langfristig «für alle Generationen» zu sichern, sei die Senkung des Umwandlungssatzes unabdingbar. Vorgesehen ist eine schrittweise Senkung von heute 7 auf 6,4 Prozent. Mit dem Satz wird vom Alterskapital in der zweiten Säule die Rente berechnet.

Die Abstimmung zum Umwandlungssatz findet am 7. März statt. Das Referendum gegen die Senkung haben die Konsumentenpresse, Gewerkschaften und linke Parteien ergriffen. Sie haben 122'757 gültige Unterschriften gesammelt. Der Bundesrat verteidigt die Massnahme.

Kritik der Gewerkschaft Unia

Die Gewerkschaft Unia wirft economiesuisse und den Arbeitgebern vor, mit Rentengeldern ihre Kampagne für die Senkung des Umwandlungssatzes zu finanzieren.

Das Geld, das im Hinblick auf die Referendumsabstimmung vom 7. März ausgegeben werde, stamme zum grössten Teil von Versicherungsgesellschaften, schreibt die Unia in einer Stellungnahme. Die Fäden gezogen habe economiesuisse-Präsident Gerold Bührer, der auch Vizepräsident der Versicherung Swisslife ist.

Auf Anfrage bestätigte economiesuisse, dass sich die Versicherungen an der Kampagne beteiligten. «Sie schiessen etwas ein», sagte Sprecher Vincent Simon auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, ohne aber genaue Zahlen zu nennen. Diese würden grundsätzlich nicht veröffentlicht.

(smw/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Economiesuisse hält an bilateralem Weg fest18.Mai 12:25 Uhr
Economiesuisse hält an bilateralem Weg fest
Der Streit um den Umwandlungssatz3.Mrz 13:00 Uhr
Der Streit um den Umwandlungssatz
Umfrage zeigt Nein zu Senkung des Umwandlungssatzes4.Feb 10:45 Uhr
Umfrage zeigt Nein zu Senkung des Umwandlungssatzes
Volksabstimmung vom 7. März26.Jan 11:00 Uhr
Volksabstimmung vom 7. März
Rechsteiner: Tiefere Renten - höhere Boni11.Jan 12:36 Uhr
Rechsteiner: Tiefere Renten - höhere Boni
Ab 2021 sind AHV-Renten nicht mehr sicher4.Dez 11:32 Uhr
Ab 2021 sind AHV-Renten nicht mehr sicher